COACH FIEDLER IM INTERVIEW MIT BLICK AKTUELL

Burgbrohl. Was Burgbrohls Trainer Thorven Fiedler in der letzten Saison 2016/2017 erlebt hat, wird wohl für immer in seinem Fußball-Gedächtnis eingebrannt bleiben. Mit seiner Doppelfunktion als Trainer der 1. Mannschaft in der Oberliga und der 2. Mannschaft in der Kreisliga C strapazierte von Wochenende zu Wochenende seine Gefühlswelt. In der Oberliga war der Burgbrohler Coach mit seiner Mannschaft willkommener Punktelieferant, wo am Ende der erlösende Abstieg stand. Umgekehrt lief es in der Kreisliga C, wo Fiedler mit einer starken SpVgg-Reserve die hochverdiente Meisterschaft und den Aufstieg feiern durfte.

Der Neuanfang erfolgte in der Fußball-Kreisliga B Mayen, wo die Brohltaler derzeit den zwölften Tabellenplatz einnehmen und stark abstiegsgefährdet sind.

BLICK aktuell: Nach dreizehn Spieltagen lediglich neun Punkte auf dem Konto. Herr Fiedler, haben sie mehr erwartet?

Thorven Fiedler: Natürlich haben wir mehr erwartet. Wir haben verletzungsbedingt schwere Einbußen hinnehmen müssen die wir nicht so schnell kompensiert bekommen haben. Dazu kam die fehlende Erfahrung in der neuen Spielklasse, was nicht zu Letzt dazu geführt hat, dass wir einige Spiele erst in der Schlussphase verloren haben.

BLICK aktuell: Augenscheinlich ist mit drei Punkten die Heimschwäche der Mannschaft. Wie erklären sie sich das?

Thorven Fiedler: Von einer Heimschwäche möchte ich da nicht sprechen. Wir haben von den ersten sechs Mannschaften in der Tabelle gegen fünf Zuhause gespielt. Natürlich war das nicht einfach und von denen haben wir drei erst mit einem Tor in der 90. Minute verloren. Die Spiele waren alle knapp und daraus müssen wir lernen.

Blick aktuell: Gab es in der Winterpause personelle Änderungen im Kader?

Thorven Fiedler: Nein. Mit dem Team bin ich aufgestiegen und mit denen wollten wir von Anfang an die erste Saison spielen. Daran hat sich nichts geändert.

Blick aktuell: Wie ist die Vorbereitungsphase verlaufen? Gibt es besondere Erkenntnisse?

Thorven Fiedler: Wir haben ja noch zwei Spiele vor uns und testen noch. Aber insgesamt wollen wir hinten stabiler werden und müssen uns nach vorne neu aufstellen. Das ist die Aufgabe, die wir erfüllen müssen, um bestehen zu können.

BLICK aktuell: Mit welchen Erwartungen gehen Sie in das Restprogramm? Schaffen sie den Ligaerhalt?

Thorven Fiedler: Es ist unser oberstes Ziel den Klassenerhalt zu schaffen und für mich gibt es da keine zwei Meinungen. Wir schaffen das. Das Team und unser Spiel sind gut genug.

BLICK aktuell: Zu guter Letzt noch ein Blick auf den Rückstart am Samstag, 3. März um 16.30 Uhr zuhause gegen den SC Saffig. Dem kommenden Gegner fügte Burgbrohl mit einem 4:1-Sieg die bisher einzige Heimniederlage bei. Für einen erneuten Dreier stehen die Chancen nicht schlecht. Saffig gehört zu den auswärtsschwächsten Teams der Liga.

Thorven Fiedler: Wir haben Saffig im Hinspiel auf dem falschen Fuß erwischt und im richtigen Augenblick die Tore geschossen. Der SC Saffig hat ein gutes Team, gerade in der Rückrunde werden die Karten häufig neu gemischt. Wir nehmen das Spiel sehr ernst. Wir stehen im Abstiegskampf und der beginnt am 3. März und darauf werde ich meine Mannschaft einstellen.

BLICK aktuell: Herr Fiedler, vielen Dank für das informative Gespräch und noch viel Erfolg für die kommenden Spiele.

Quelle: Blick aktuell - Heimatzeitung

Foto: Eifelsports Fotografie